Teilen
Merken
Stars

"Linkin Park"-Kollege Mike Shinoda: So verarbeitet er Chester Benningtons Tod

13.06.2018 • 11:46

Nach dem Tod des "Linkin Park" Sängers Chester Bennington veränderte sich auch das Leben seiner Band-Kollegen. Jetzt erzählt Mike Shinoda, wie er mit dem Verlust umgeht.

Linkin Park-Frontmann Mike Shinoda bricht sein Schweigen und spricht über die schwere Zeit nach dem Tod seines Bandkollegen und Freundes Chester Bennington. Am 20. Juli 2017 nahm sich der Lead-Sänger der erfolgreichen Nu Metal-Band das Leben.

Mike Shinoda verarbeitet Chester Benningtons Tod mit seinem neuen Album

Diesen schweren Verlust verarbeitete Mike Shinoda in seinem neuen Album mit dem Titel "Post Traumatic". Darin beschreibt er, wie hart die ersten Monate nach dem Selbstmord von Chester Bennington für ihn waren. Die bewegenden Worte könnt ihr oben in unserem Video sehen.

Mike Shinoda und Chester Bennington waren mit "Linkin Park" erfolgreich

 

Mike Shinoda und Chester Bennington kannten sich seit 1996. Damals haben sie zusammen mit Brad Delson, David Farrell, Joe Hahn und Rob Bourdon die Band "Xero" gegründet, die kurz darauf in "Hybrid Theory" umbenannt wurde.

1999 nannte sich die Band nochmal in "Linkin Park" um – und veröffentlichte mit "One Step Closer" seinen ersten Hit. Der Startschuss für eine weltweite Erfolgsgeschichte. Es folgten Hits wie "Crawling", "In the End" und "Numb".

Die Zukunft von Linkin Park ist ungewiss

Doch die Dämonen seiner Vergangenheit ließen Chester Bennington nicht los. Er kämpfe jahrelang mit Depressionen - und sah am Ende keinen Ausweg mehr. Nach seinem Tod ist es ungewiss, wie es mit Linkin Park weitergehen wird. Mike Shinoda versuchte mit seiner Musik die schwere Zeit zu verarbeiten.

Sein neues Album soll aber nicht nur ihm selbst bei der Trauerbewältigung helfen, sondern auch jedem helfen, der eine ähnliche Situation durchgemacht hat. Die persönlichen Texte halfen Mike Shinoda die Dinge mit ein wenig Distanz zu betrachten. Das erklärt er gegenüber dem Online-Portal "NEON". Vielleicht kann Mike Shinoda mit dem Album auch den vielen Fans von Chester Bennington ein wenig Trost spenden.

Weitere Videos: Chester Benningtons Testament enthüllt: Das war sein letzter Wille