Haarpflege - Tipps und Trends für schöne Haare

Die richtige Haarpflege sorgt dafür, dass du gesunde Haare behältst und jede Frisur perfekt sitzt. Wir zeigen dir, welche Produkte dafür wichtig sind und welche Tricks du ausprobieren solltest. Je nach deinem Haartyp führen nämlich ganz unterschiedliche Wege zum Erfolg. Außerdem haben wir für dich die neuesten Haarpflege-Tipps, die gerade angesagt sind. Was Friseure empfehlen, welche Mittel bei den Stars im Trend liegen und was wirklich schöne Haare macht, erfährst du hier bei taff.

Haare waschen: Die Grundlage der Haarpflege

Beim Haarewaschen kann man vieles falsch machen, wodurch Haare und Frisur geschädigt werden. Nur wenn du deine Haare richtig wäscht, kannst du auch mit weiteren Haarpflegeprodukten Erfolge erzielen.

  1. Vorbereitung: Zunächst sollten die Haare durchgekämmt werden, und zwar immer von unten nach oben. Falls du nämlich Knoten im Haar hast, können sie sich beim Waschen zu fester zuziehen.
  2. Haarwäsche: Bei langen Haaren sollte das Shampoo vor allem am Haaransatz verwendet werden. Nahe an der Kopfhaut ist die Reinigung besonders notwendig, während der Rest der Haare schon durch das Auswaschen ausreichend gereinigt wird. Wichtig für die Haarpflege ist ein Conditioner, den du gleich danach verwendest, um ein Austrocknen der Haare zu verhindern.
  3. Trocknen: Ob du einen Föhn verwendest oder die Haare an der Luft trocken lässt, ist nicht unbedingt entscheidend. Der wichtigste Haarpflege-Tipp fürs Trocknen ist aber, dass du die Haare keiner zu großen Hitze aussetzen darfst. Bei langen Haaren solltest du von den Spitzen aus mit dem Föhnen anfangen und nicht zu dicht an die Haare gehen. Lass die Haare am besten vorher im Handtuch antrockenen.

Haarpflege für unterschiedliche Haartypen

Bevor du deine Haarpflege zusammenstellt, solltest du vor allem herausfinden, welcher Haartyp du bist. Fettige Haare brauchen eine völlig andere Pflege als trockene Haare. Wenn du auch noch feine Haare oder lockige Haare hast, sehen die besten Haarpflege-Tipps für dich wiederum völlig anders aus. Wer sich gerne neue Haarfarben färbt, hat besonders intensive Pflege nötig. Neben den Haaren ist auch die Beschaffenheit der Kopfhaut sehr wichtig. Wenn sie trocken oder fettig ist, kann die richtige Haarpflege zur Lösung dieser Probleme beitragen. Viele von uns haben aber auch Glück und haben "normale Haare". Das macht die Auswahl vor dem Shampoo-Regal natürlich sehr viel einfacher.

Die Auswahl der Haarpflegeprodukte ist groß und bietet für alle Bedürfnisse eine Lösung. Es ist nur schwierig, den Überblick zu behalten. Umso wichtiger ist es, dass du dich von deinem Frisör beraten lässt. Mit den Haarpflege-Tipps vom Profi kannst du für dich selbst die besten Produkte zusammenstellen.

Dafür brauchtst du verschiedene Haarpflegeprodukte

Die Basis der Haarpflege ist immer das Shampoo. Kein anderes Produkt kommt so oft mit deinen Haaren in Berührung, weshalb du das Shampoo ungedingt auf deinen Haartyp abstimmen solltest. Da das Waschen die Haare immer etwas austrocknet, ist besonders bei langen Haaren ein Conditioner wichtig. Er gibt bei der Haarpflege zurück, was durch das Waschen verloren gegangen ist.

Ein Haaröl ist besonders für trockene Haare geeignet. Es gibt Feuchtigkeit zurück und kann sogar vor dem Waschen in die Haare einmassiert werden. So verhinderst du von vorn herein ein zu starkes Austrocknen der Haare. Wenn die Haare kraftlos und matt aussehen, kann auch eine Haarkur helfen. Sie wird manchmal auch als Haarmaske bezeichnet. Produkte dieser Art sind dafür gemacht, dem strapazierten Haar wieder Glanz und Volumen zu geben. Ein Produkt, das inzwischen einige Freunde gewonnen hat, ist auch das Haarparfüm. Es tut genau dasselbe wie ein Duft für den Körper, wird jedoch direkt in die Haare gesprüht.

Nicht zu vergessen: die Haarbürste. Für die Haarpflege sind Bürsten mit Naturborsten ideal. Sie sind besonders schonend für die Haare.

Häufige Haarprobleme

  • Spliss: Niemand kann verhindern, dass Spliss entsteht. Ein paar Haarspitzen werden sich immer im Laufe der Zeit spalten. Durch feuchtigkeitsspendende Haarpflege kann man allerdings verhindern, dass das Problem außer Kontrolle gerät.
  • Frizz: Wenn die Haare abstehen und sich nicht bändigen lassen, kann das ein Fall von Frizz sein. Damit du nicht aussiehst, als hättest du gerade in die Steckdose gefasst, ist es der beste Haarpflege-Tipp, Mittel gegen trockene Haare anzuwenden. Inzwischen sind auch viele davon speziell für die Wirksamkeit gegen Frizz gemacht.
  • Haarbruch: Ähnlich wie beim Spliss lässt sich Haarbruch nicht nachträglich reparieren. Da der Haarbruch auf der gesamten Haarlänge auftreten kann, ist die Vorbeugung noch wichtiger. Haarbruch tritt durch trockene Haare auf und wird durch zu viel Hitze bei der Haarpflege gefördert.
  • Juckende Kopfhaut: Die richtige Haarpflege kann auch einen Juckreiz bekämpfen, wenn du die passenden Pflegeprodukte verwendest. Hierzu sollte dich aber ein Hautarzt beraten, denn manchmal ist es auch die Wahl der falschen Haarpflege, die überhaupt erst die juckende Kopfhaut verursacht!

Für schöne Haare: Schneiden nicht vergessen

Natürlich wünschen wir uns alle, dass die Haare von der Wurzel bis zur Spitze gesund sind, damit die neuen Frisurentrends perfekt an uns aussehen. Im Idealfall könnten wir uns die richtigen Pflegeprodukte aussuchen und hätten durch schonendes Waschen auf ewig schöne Haare und perfekt sitzende Frisuren. Doch zur Haarpflege gehört auf Dauer tatsächlich auch das Haareschneiden!

Wenn an den Spitzen einmal Spliss zu sehen ist - und das passiert früher oder später ganz sicher - hilft nur noch der Griff zur Schere. Deine Haare sind auf Dauer gesünder, wenn du dich von kaputten Spitzen trennst. Andernfalls werden sich sich die Haare immer weiter spalten und der Spliss zerstört immer größere Teile deiner Frisur.

Noch mehr Haarpflege-Tipps

Für schöne Haare muss man etwas Arbeit auf sich nehmen, aber zum Glück machen auch kleine Dinge schon einen großen Unterschied. Mit diesen Haarpflege-Tipps liegst du immer richtig:

  1. Kopfhautmassage: Das Schlimmste für die Haare ist es, wenn sie bereits an der Wurzel schwach sind. Ist das Haar nämlich einmal geschädigt, lässt es sich nicht wieder reparieren. Mit einer Massage hältst du die Kopfhaut gesund und stärkst damit deine Haare direkt an der Wurzel. Nimm dir dafür zum Beispiel während des Haarewaschens einen Moment Zeit.
  2. Seltener Waschen: Das Haarewaschen ist ein besonders strapazierender Teil der regelmäßigen Haarpflege. Statt täglich solltest du die Haare nur alle zwei bis drei Tage waschen.
  3. Nachts zusammenbinden: Offene Haare können sich im Schlaf leicht verknoten. Trage sie deshalb geschlossen und verwende dafür ein nicht zu hartes Haargummi. Das erspart dir viele Probleme bei der Haarpflege.