Teilen
Merken
taff

Beim Rasieren geschnitten: Tatyanas Bein musste amputiert werden

25.07.2018 • 14:54

Tatyana Czernozukow aus Nottingham musste sich ihr Bein amputieren lassen. Und das nur, weil sie sich beim Beine rasieren geschnitten hat. Wie gefährlich es werden kann, wenn sich eine Schnittwunde infiziert, erfahrt ihr im Video.

Tatyana Czernozukow (43) hat heute nur noch ein Bein. Und das nur weil sie sich beim Beine rasieren geschnitten hat.

Die Schnittwunde verheilte nicht

Als sich Tatyana beim routinierten Beine rasieren eine kleine Schnittwunde zugezogen hatte, dachte sich die 43-Jährige nichts dabei. Pflaster drauf und gut. Doch wie die Frau aus Nottingham gegenüber der britischen Nachrichtenagentur "SWNS" berichtet, sei die Wunde nicht verheilt. Im Gegenteil: Sie wurde größer und größer. Nach sechs Monaten wurde die Wunde zu einem großen Loch. „Es war grün und schwarz von meinem Knöchel bis zum Knie. Der Schmerz war einfach nur die Hölle“ berichtet Tatyana. Die Ärzte konnten die Infektion nicht heilen. Salben, Medikamente, sogar spezielle Maden, die die infizierten Teile des Beines fressen sollten, hat alles nicht geholfen.

Doch nicht nur das: Was die Ärzte außerdem diagnostizierten, erfahrt ihr oben im Clip.

Ein Leben nach der Bein-Amputation

Wie gefährlich eine infizierte Schnittwunde werden kann, musste Tatyana unter qualvollen Schmerzen erfahren. Nachdem die Infektion nicht geheilt werden konnte, soll die Engländerin die Ärzte gebeten haben, das Bein abzunehmen - wie "Daily Mail" berichtet. Erst fünf Monate nach der Operation soll Tatyana das Krankenhaus verlassen haben. Die 43-Jährige musste lernen ihren Alltag mit nur einem Bein zu meistern. Doch wie sie berichtet, bereut sie die Operation bis heute nicht. Sie ist stolz auf sich und sie kommt gut klar. Eine wirklich starke Frau die zu Recht stolz auf sich sein kann.

Das könnte dich auch interessieren: Tragisch! Junger Familienvater gestorben - er klagte kurz vorher über eine Zahninfektion